Bob-Internet (UMTS-Modem) mit Ubuntu

Also ich kann es kaum glauben, aber scheinbar stimm es wirklich:

Meine Mutter will auch ins Internet. Hauptsächlich Skypen, um die Enkel zu sehen. Ok, gut. Also ich glaub nicht, dass sie da wirklich viel surft bzw. Stunden vor der Kiste sitzt, aber man weiß ja nie.

Daher ein kleines Internet her: bob.at. Netz von A1, also doch eines der besten in Österreich, Kostenpunkt 4 € je GB. Das klingt nicht viel. Wahrscheinlich kommt meine Mutter mit den einem GB gleich mal ein halbes Jahr aus 🙂

Computer hab ich auch schon für sie: einen alten T42 von IBM (damals wirklich noch IBM und nicht Lenovo). Damit die Kiste auch etwas besser performt gleich mal Ubuntu statt Windows draufgeschnallt. Alles wie immer supereasy.

Aber wie siehts mit dem UMTS-Modem aus? Ist ein ZTE MF180, war da im Startpaket vom Bob so dabei.

Angesteckt am Notebook und etwas gewartet. Tut sich aber nicht wirklich was. Im Google gesurft und über die Seite gestolpert: http://ubuntuforums.org/showthread.php?t=1713096.

Ja, ok, usb-modeswitch ist auf dem Notebook eh von haus aus mitgekommen.

Und was verrät uns der da:

http://forum.ubuntuusers.de/topic/funktionert-das-zte-mf180-usb-umts-modem-bob-a/ ??

der paßt ja noch besser?

dmesg hat uns verraten, dass schon längst die usb-devices angelegt wurden.

Ok, also in den Netzwerkmanager und ein neues Breitband eingerichtet. Auch hier alles fix fertig vorbereitet. Man muss wirklich nur die PIN eingeben, alles andere 100% korrekt vorhanden. Sicherheitshalber noch den Hacken gesetzt: „für alle verfügbar machen“.

Und siehe da, nach ca. 2 Minuten warten ist auch schon die Bob Verbindung da. Firefox aufgemacht, komme zur Bob Registrierung, alles perfekt, so wie es sein soll. Daten ausgefüllt und 5 Minuten später konnte ich lossurfen.

Alles in allem hat mich das jetzt 15 Minuten gekostet und das auch nur, weil ich unbedingt noch im Google nachsuchen musste, wobei ich eigentlich eh nichts anderes als ein „dmesg“ gemacht und festgestellt hab, dass eh alles paßt.

  • Also wenn doch die Welt überall so einfach wäre.
  • Ist es unter Windows auch so einfach? So ein Mist, ich verwende also Linux damit es richtig einfach geht. Sollte mir vielleicht doch mal wieder Windows antun, um eine Herausforderung zu haben.

HTC Desire HD mit Android 2.3.3

Heute endlich gab es auch für mich das Update aus Android 2.3.3

War ja schon seit längerem angekündigt und jetzt endlich hat mein Gerät es auch mitbekommen 🙂

Alles in allem super durchgelaufen. Nach ca. 45 Minuten war das Desire HD mit Android 2.3.3 up’n’running. Nicht mal der Virenkiller (hab den AVG drauf – super, keine Performance-Einbußen) hat Probleme gemacht.

Ok, neue Features hab ich noch nicht so viele gefunden. Aber das ist ja egal, es geht nur darum, dass endlich 2.3 drauf ist 🙂

identi.ca und openid

Hi!

Gerade über identi.ca gestolpert und mir dort gleich einen Account registriert: http://identi.ca/fungus75.

Zur Info, für die, die es nicht wissen: identi.ca ist eine open-source-variante von Twitter.

Zur Anmeldung hab ich meine Google-ID via openID verwendet, dafür einfach folgende URL als OpenID-Provider eingeben:

https://www.google.com/accounts/o8/id (siehe auch hier).

Jetzt versuche ich noch mein Android mit dem identi.ca zu verbinden und auch das WordPress von hier automatisch dort zu posten. Mal schauen, was passiert 🙂

TP-Link WR1043ND mit OpenWrt

Mein alter WLAN-Router (wird eigentlich als Access-Point verwendet) gibt schon langsam den Geist auf, also muss ein neuer her, und da ist er:

Hab da eine nette Anleitung von meinem Kollegen gefunden, die werde ich gleich anwenden. Ich selbst verwende den Router ja nur als Access-Point und Switch, also gleich mal alle 5 Ports dann zu einem Switch zusammenkonfigurieren.

Hier aber die Anleitung: http://www.ipwar.ch/wiki/index.php/OpenWrt_on_TP-Link_TR-WR1043ND_Install_Guide

Und dann noch ein kleines Protokoll der Installation:

  1. richtige Firmware vom OpenWRT-Projekt ausgewählt und mittels Web-Admin hochgeladen
  2. einfach die anweisungen vom ipwar befolgt und bei bedarf die Konfig jeweils angepaßt. Hat alles auf anhieb funktioniert.

wiki2epub

Mein Lehrling hat ein neues Projekt auf Sourceforge gestartet:

http://sourceforge.net/projects/wiki2epub/

Konvertiert gewisse Seiten eines Wikis (Media-Wiki) als ePub um es dann auf ein Handy zu transferieren. Telefonnummern werden erkannt und als Links gespeichert.

Wozu?

Somit kann man Teile eines Unternehmenswiki (z.B. die Notfallpläne,…) automatisch zu einem eBook generieren und auf die Handys der entsprechenden Mitarbeiter verteilen. Im Bedarfsfall (z.B. Notfall) kann somit sehr schnell auf die notwendige Dokumentation zugegriffen werden, bzw. die entsprechende Kollegen angerufen werden.

Aber Details siehe auf der entsprechenden Sourceforge-Seite.

Mal was für meine Heimatgemeinde

Jetzt wohne ich ja schon viele Jahre in Dafins und hab mich doch schon gut eingelebt. Natürlich schlägt mein Herz nach wie vor für Niederösterreich und daran wird sich auch nie was ändern.

Trotzdem hab ich mal eine Dafins-Unterseite bei mir gestartet:

Viel mehr als der Müll-Kalender findet sich dort noch nicht, aber es wird immer was hinzukommen, stay tuned.

Android SDK unter Linux/Fedora

Habe gerade eine sehr gute Anleitung gefunden, wie man das Android SDK unter Fedora zum Laufen bringt:

https://fedoraproject.org/wiki/HOWTO_Setup_Android_Development

Klappt soweit unter F14 (64bit) alles so wie in der Anleitung beschrieben.

(Und wenn mal nicht so, die sind auch noch sehr hilfreich:

In diesem Sinne: Happy Androiding 🙂

Augmented Reality

Was ist den das, werden sich viele Fragen. Zum Glück, Wikipedia weiß wie immer Bescheid.

Ok, klingt alles noch recht freaky. Wirklich verwenden kann man das noch nicht. Oder?

BMW Konzept

Samsung Drucker-Anleitungen

Also ich bin der Meinung, dass wird was ganz Großes und das kommt ziemlich bald. Lange wird man nicht mehr darauf warten müssen.

Hier noch eine nette Firma zu dem Thema.

Neues OpenSource Projekt: SimpleMobStore

Wir haben vor kurzem ein neuen Open-Source-Projekt gestartet:

https://sourceforge.net/projects/simplemobstore/

Wir wollen dabei einen simplen, Mobilen Store erstellen, der von „nahezu“ jedem Mobilen Gerät mit Web-Browser (Speziell Handys wie Nokia, iPhone, Android,…) genutzt werden kann.

Dieser Store wird/soll folgende Features unterstützen:

  • Unterschiedliche Kategorien mit Unterkategorien
  • Artikel den einzelnen Kategorien zugeordnet (Mehrfachzuordnung möglich)
  • Nach Artikel suchen (Artikelnummer, Beschreibung, Tags)
  • Ähnliche Artikel
  • Mehrsprachigkeit
  • Templatefähigkeit (mit unterschiedlichen CSS-Styles je nach Mobilgerät) jquerymobile
  • Warenkorb
  • Anzeige von „Listenpreisen“
  • Ablagen einer XML-Bestelldatei nach erfolgreicher Bestellung

Um einfach zu bleiben, werden nur sehr wenige Screens erstellt:

  • Kategorieansicht
  • Artikeldetails
  • Warenkorb
  • Anmeldung
  • Registrierung
  • Bestätigung der Bestellung

Die Datenhaltung erfolgt in einer MySQL-Datenbank, die aber gegen (nahezu) jede andere DB ausgetauscht werden kann, die von PHP unterstützt wird.

Ein automatischer Import der Nutzdaten (Artikel, Kategorien,…) ist ebenso vorgesehen.

Stay Tuned

Oracle (oder was von Sun übrig geblieben ist)

Sun war für mich immer etwas besonderes. Stabile Unix-Systeme, Opensource (ganz besonders Open Office und MySQL), Solaris und natürlich ganz besonders Java. Damit hat Sun die Informatik verändert.

Aber was ist jetzt?

Den Weg, den Oracle hier einschlägt, das ist kein Guter. Sie machen damit so viel Opensource zunichte. Schade.

Hoffentlich kehren Sie demnächst zur Vernunft zurück.